Memory Maps

Memory Maps

Aley, 22. September 2005
Der Tierarzt Dr. Khalil Maasri und seine deutsche Frau zeigen mir ihren zerstörten Garten. Ich mache ein Photo vom Dach aus, drucke es als große Karte aus und frage die Familie, ob sie ihre Erinnerungen an den alten Garten hineinschreiben. Sie schreiben: hier war der Fischteich, in den eine Bombe fiel, jetzt ist es ein großes Loch, in dem ein kleiner Steintisch steht, auf dem ich Früchte trockne. Dort waren Kühe und Hühner. Der Garten war in Terrassen angelegt mit Obst und Gemüse und einem Maulbeerbaum. Ich mache eine Blaupause von der Karte und lege sie auf den kleinen Steintisch. Am Abend ist das Bild fast verschwunden, so stark ist die Sonne …


In einem Vortrag werden »Memory Maps« aus Aley (Libanon), Mexico City, Curitiba (Brasilien) und Zagreb vorgestellt und eine neue Karte aus Hamburg zum Beschriften ausgelegt.


Die Veranstaltung findet am 18.07.2015 um 15 Uhr im Rahmen der Ausstellung Archiv Große Bergstraße statt.

Ort: Frappant e.V. in der Viktoriakaserne, Zeiseweg 9 - Eingang über den Hinterhof Bodenstedtstraße, 22765 Hamburg


Die Arbeiten der Berliner Künstlerin und Typografin Annette le Fort beschäftigen sich mit dem Thema Sprache, mit der Beziehung von Stimme und Schrift, dem Akt des Schreibens, Schrift als Erinnerungsspur, Palimpsesten und Synästhesie. Sie ist besonders an der »Materialität von Sprache« interessiert und untersucht dieses Thema in Videos, Soundprojekten, Photogrammen und verschiedenen Formen performativer Tagebücher. Seit 2009 ist sie Professorin für Typografie und Gestaltung an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.